Logo Gemeinde Frittlingen
Frittlingen im Winter
Spuren im Schnee
Winterbild 3

Darstellung

Darstellung verkleinernDarstellung auf Browserstandard zurücksetzenDarstellung vergrößern
Darstellung

Seiteninhalt

Geschichte

Frittlingen bis heute

Im Jahr 797 wird Frittlingen erstmals in einer Urkunde des Klosters St. Gallen erwähnt. 1056 erwähnt Graf Eberhardt von Nellenburg in einer Schenkung an das Kloster Schaffhausen, Land in Frittlinga. In der Folgezeit kam Frittlingen in den Besitz der Ritter von Schildeck, deren Stammburg bei Schramberg im Schwarzwald lag. 1301 wurde ein Teil von Frittlingen vom Frauenkloster in Lindau übernommen.

Im Jahr 1411 wurde dieser Teil an das Kloster Rottenmünster übereignet. Der andere Teil des Dorfes gehörte innerhalb des Bistums Konstanz zur Herrschaft Konzensberg und kam von dort an das Kloster Rottenmünster. Das Frauenkloster Rottenmünster wurde 1221 gegründet. Es unterstand in geistigen Dingen dem hl. Stuhl unmittelbar. Die Äbtissin des Klosters hatte das Steuerzoll- und Pirschrecht, Sitz und Stimme im Reichstag und war Mitglied des Schwäbischen Kreistages.

Milde Herrschaft des Klosters

Die Herrschaft des Klosters war milde. Den Armen gab das Kloster jedes Jahr ein Quantum Holz. Durch die fast 400jährige Zugehörigkeit zum Kloster Rottenmünster genoss auch Frittlingen die Vorteile der Reichs- und Mittelbarkeit. In Kriegszeiten stand der Ort unmittelbar unter dem Schutz des Kaisers.

1803 wurde im Rahmen der Sekularisierung das Kloster Rottenmünster aufgehoben und Frittlingen der württembergischen Herrschaft zugeschlagen. Auf Grund von Naturkatastrophen verarmte die Bevölkerung, so dass viele nach dem Südosten Europas und nach Amerika auswanderten.

Die Zeit zwischen dem 1. und 2. Weltkrieg brachte einen wirtschaftlichen Aufschwung. So begann die Herstellung chirurgischer Instrumente, eine Weberei und die Harmonikaherstellung brachte für Frittlingen Aufschwung.

Nach dem 2. Weltkrieg strukturierte sich die Gemeinde erneut. Die notwendigen Infrastruktureinrichtungen wurden geschaffen. 1960/61 wurde das Schulgebäude im Leintal gebaut. 1964 der Rasensportplatz eingeweiht, 1968 wurde der Kindergarten erweitert, 1974 die Sammelkläranlage des Zweckverbandes Abwasserreinigung Primtal eingeweiht.

Alte Zeichnung von Frittlingen

Weitere Informationen

Haus der Geschichte BW

Das Haus der Geschichte BW beschäftigt sich mit der Geschichte von Baden, Württemberg und Hohenzollern seit 1800.

Weiter zur Homepage

Urheberrecht

Copyright © 2017 Gemeindeverwaltung Frittlingen
78665 Frittlingen, Telefon 07426 / 9624-0, E-Mail gemeinde@frittlingen.de